Metanavigation:

Hier finden Sie den Zugang zur Notfallseite, Kontaktinformationen, Barrierefreiheits-Einstellungen, die Sprachwahl und die Suchfunktion.

Navigation öffnen
Bild: Chirurgie der Neuroendokrine Tumore (NET) und Neoplasien (NEN)

Sie befinden sich hier:

Chirurgie der Neuroendokrine Tumore (NET) und Neuroendokrinen Neoplasien (NEN)

Fragen zu Neuroendokrinen Tumoren und Neoplasien und zur Behandlung

Was bezeichnet man als Neuroendokrine Tumore ?

Neuroendokrine Tumore (NET) bzw. Neoplasien (NEN)  stellen eine heterogene, in der Regel langsam wachsende Tumorentität mit niedriger, aber seit Jahren steigender Auftrittshäufigkeit (Inzidenz; 10-80 / Millionen Menschen / Jahr) dar, die in 50-65% der Betroffenen in die Leber metastasieren können. Als Ursprungsort der Erkrankung kommen nahezu sämtliche Organe in Frage.

Welche Therapienverfahren wenden wir an ?

Es stehen unterschiedliche konservative, interventionelle und chirurgische Therapieverfahren zur Verfügung. Aufgrund begrenzter prospektiver Studiendaten ist jedoch die Abgrenzung der einzelnen Verfahren für einen Patienten oftmals individuell zu treffen und bedarf einer umfangreichen Erfahrung in einem interdisziplinären Team, die wir an unserem Zentrum Ihnen bereitstellen können.

Die Mehrheit der Patienten mit NEN profitiert im Laufe der Erkrankung von einem chirurgischen Eingriff. Unstrittig ist v.a. der Nutzen einer sog. radikalen chirurgischen Entfernung neuroendokriner Tumore, wenn dies entsprechend der Ausbreitung der Erkrankung und der Allgemeinverfassung des Patienten möglich ist.

In bestimmten Fällen kann auch die Tumormassenreduktion, oder auch Debulking genannt, sinnvoll sein.

Welche Kliniken sind beteiligt ?

In diesem Tumorboard sind folgende Abteilungen präsent:

  • Medizinische Kliniken mit Schwerpunkt Hepatologie und Gastroenterologie, Campus Virchow und Mitte
  • Kliniken für Radiologie, Strahlentherapie und Nuklearmedizin, Campus Virchow und Mitte
  • Institut für Pathologie

Überdies besteht im Rahmen der operativen Therapie und dem Charité Comprehensive Cance Center (CCCC) eine enge Kooperation mit den Kliniken für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin, der Klinik für Hämatologie und Onkologie, der Klinik für Endokrinologie, sowie der Psychoonkologie und dem Sozialdienst.

 
 

Zusammen mit den Partnerdisziplinen strebt die Chirurgische Klinik Campus Charité Mitte / Campus Virchow-Klinikum eine individualisierte und interdisziplinäre Therapie jedes einzelnen Patienten an. Dies bedeutet, dass jeder einzelne Patient/-in bei Erstvorstellung bzw. bei Änderungen / Neuentwicklungen in seinem/ihrem Behandlungsverlauf in einem interdisziplinären Tumorboard vorgestellt und diskutiert wird.

Ziel unseres interdisziplinären Behandlungskonzepts ist es, unseren Patienten von der Diagnostik, über die Therapie bis hin zur Weiterbehandlung und Nachsorge, Medizin auf höchstem internationalen Standard und entsprechend geltender Behandlungspfade anbieten zu können.

Dazu gehören sämtliche operative Verfahren, einschließlich innovativer minimal-invasiver, als auch Roboter-unterstützer Operationstechniken (da Vinci). Wir verfolgen das Ziel, die Invasivität unserer operativen Eingriffe zu minimieren, soweit als möglich organerhaltend zu operieren, und die Erholungszeiten nach Operationen zu  minimieren.

Sämtliche chirurgische Behandlungsangebote sind in ein interdisziplinäres Team eingebettet.

Unsere PatientInnen mit NEN profitieren von der breiten universitären Ausrichtung unserer Abteilung mit umfangreicher Erfahrung in der Chirurgie des oberen Gastrointestinaltraktes (Speiseröhre/Magen), der Leber-, Gallen- und Pankreaschirurgie, der kolorektalen Chirurgie, der endokrinen Chirurgie, der chirurgischen Intensivmedizin, minimalinvasiver Chirurgie und der Transplantationschirurgie.

Da NEN überall im Körper auftreten können, steht die Chirurgie neuroendokriner Tumore beipielhaft für eine breit aufgestellte universitäre Chirurgie. 

Die Mitglieder des interdisziplinären Teams zeichnen für nahezu sämtliche europäische Behandlungsleitlinien als maßgebliche Autoren mitverantwortlich und engagieren sich als Mitglieder des wissenschaftlichen Beirats in ENETS (European Neuroendocrine Tumor Society). Zudem wird das interdisziplinäre NET-Zentrum der Charité seit Jahren erfolgreich als Exzellenzzentrum rezertifiziert.

Zertifizierung

Bild: 2022 - DKG Viszeralonkologischeszentrum

Viszeralonkologisches Zentrum

Mehr Informationen

 
 

Ihre Ärzte

Bild: Prof. Dr. med. Johann Pratschke
Prof. Dr. med.
J. Pratschke
Bild: PD Dr. med. M. Mogl
PD Dr. med.
M. Mogl  
Bild: Prof. Dr. med. P. Goretzki
Prof. Dr. med.
P. Goretzki

Fellows

Bild: PD Dr. med. Eva Maria Dobrindt
PD Dr. med.
E.M. Dobrindt
Bild: Dr. med. Dukaczewska, Agata
Dr. med.
A.K. Dukaczewska

Sprechstunden und Kontakt

Anmeldung

Zu unserer Sprechstunde können Sie sich per Telefon, Fax oder E-Mail anmelden.

Im Rahmen einer Erstvorstellung werden Sie zunächst von eine/r unserer Fach- und Oberärzt:innen gesehen, die sich auf die Behandlung neuroendokriner Tumore spezialisiert haben.

Im Rahmen dieses Gespräches erfolgt die Erfassung der bisherigen Krankengeschichte sowie die Schilderung möglicher weiterer diagnostischer und therapeutischer Maßnahmen.

Eine Festlegung der geeigneten Therapie erfolgt bei einigen Erkrankungen umgehend im Rahmen der Erstvorstellung. Meist ist allerdings die Demonstration bereits auswärtig durchgeführter Röntgen-Diagnostik und interdisziplinäre Diskussion im Rahmen einer Tumorkonferenz notwendig.

Erfassung der Krankengeschichte und Festlegung der Therapie

Wir würden Sie bitten, Unterlagen und Befunde von ggfs. bereits auswärtig durchgeführten Untersuchungen zu diesem Termin mitzubringen. Insbesondere bei bereits auswärtig erfolgter Röntgen-Diagnostik (CT/MRT/PET/Szintigraphie) bitten wir Sie, uns die Bilder in Form einer CD kurzeitig zu überlassen, so dass wir diese in unser hauseigenes Röntgen-System einspielen und entsprechend bewerten können.

Neben der Möglichkeit zur ambulanten Vorstellung in unserer Spezialsprechstunde können Sie sich selbstverständlich auch gerne postalisch oder telefonisch an unser Sekretariat wenden. Eine Zusendung einer CD mit der bildgebenden Diagnostik kann ein unkomplizierter erster Schritt noch vor einer persönlichen Vorstellung in der Spezialsprechstunde sein. Insbesondere bei Patienten aus anderen Bundesländern und aus dem Ausland kann dies unnötige Reisestrapazen ersparen. Zudem ermöglichen wir die Erstvorstellung per Videosprechstunde.
 
Wir werden uns dann umgehend um Ihre Anfrage kümmern und Sie telefonisch über noch ausstehende Untersuchungsbefunde, bzw. weiter erforderliche diagnostische oder therapeutische Maßnahmen informieren.

Nach Zusammenstellung aller Befunde erstellen wir dann ggfs. gemeinsam mit erkrankungsspezifischen Spezialisten aus weiteren Fachdisziplinen unserer Klinik eine für Sie individuelle Behandlungsempfehlung. Gerne beraten wir Sie dabei auch bezüglich der erforderlichen zeitlichen Dringlichkeit der geplanten weiteren Behandlungsmaßnahmen.