Metanavigation:

Hier finden Sie den Zugang zur Notfallseite, Kontaktinformationen, Barrierefreiheits-Einstellungen, die Sprachwahl und die Suchfunktion.

Navigation öffnen
Bild: OP-Szene Arzt

Dickdarm und Enddarm

Sie befinden sich hier:

Dickdarm und Enddarm

Mit jährlich über 500 Operationen an Dickdarm und Enddarm, davon mehr als 200 Operationen bei Darmkrebspatienten, seltenen Darmtumoren und komplizierten Krebserkrankungen im Becken, beherrscht das Team der Chirurgischen Klinik Campus Charité Mitte / Campus Virchow-Klinikum das gesamte Spektrum der Darm-Chirurgie auf internationalem Spitzenniveau. Wir sind von der Deutschen Krebsgesellschaft zertifiziertes Darmkrebszentrums und arbeiten eng mit Darm-Spezialisten aus anderen Fachdisziplinen der Charité zusammen. In den wöchentlichen Tumorkonferenzen erstellen wir für jeden Patienten ein individuelles, fächerübergreifendes Behandlungskonzept. In Zusammenarbeit mit anderen Fachdisziplinen können wir auch seltene Darmerkrankungen behandeln und komplizierte Tumoroperationen insbesondere im Becken durchführen. Wir beteiligen uns an nationalen und internationalen Forschungsprojekten und Studien und können innovative Behandlungsmethoden auf Grundlage der neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse anbieten.

Unser Behandlungsspektrum

An der Chirurgischen Klinik Campus Charité Mitte / Campus Virchow-Klinikum werden alle Arten von Erkrankungen des Dickdarms und Enddarms behandelt. Unsere Schwerpunkte sind u.a.:

  • Gut- und bösartige Tumoren des Dick- und Mastdarms sowie des Anal-Kanals
  • Divertikel-Krankheit (Entzündungen und Beschwerden durch Ausstülpungen der Dickdarmwand)
  • Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen (Morbus Crohn, Colitis ulcerosa)
  • Proktologische Erkrankungen (Rektumprolaps; rektovaginale Fisteln und komplexe Analfisteln)
  • Interdisziplinäre Behandlung bei erblichem Darmkrebs (HNPCC/Lynchsyndrom; Polyposis Syndrome wie Familäre adenomatöse Polyposis-FAP)

Unsere Spezialgebiete

  • Minimal-invasive und Robotisch-assistierte Chirurgie: Alle Standard-Eingriffe führen wir in der Regel mithilfe der klassischen „Schlüsselloch-Technik“ oder unterstützt durch ein Robotersystem (Da-Vinci) durch. Die Effektivität beider Techniken ist der von klassischen Operationen ebenbürtig. Die Belastung für die Patienten ist jedoch deutlich geringer, da insbesondere die Nervenfür die Blasen-, Schließmuskel- und Sexualfunktion besser geschont werden. Für die robotisch-assistierte Chirurgie besteht eine langjährige Expertise mit speziell ausgebildeten Chirurgen.
  • Komplexe Tumorperationen im Becken:  Bei einem Teil der Patienten kommt es nach Operationen zu einem erneuten Auftreten von Tumorgewebe (sogenannte Rezidive) oder es besteht schon ein Einwachsen des Tumors in Nachbarorgane. Diese sind oftmals sehr komplex in Ihrer Behandlung und bedürfen im Regelfall mehrere chirurgische Disziplinen. Eine umfangreiche Expertise mit einem interdisziplinären Teams aus Urologen, Unfallchirurgien und Plastischen Chirurgie wurde über die letzten Jahre aufgebaut.
  • Transanale minimal-invasive Chirurgie und Mesorektum-Exzision (TaTME): Für die operative Entfernung von tief gelegenem Mastdarmkrebs wenden wir eine kombinierte laparoskopisch-transanale Operationsmethode an, bei der wir zu denen führenden Kliniken in Deutschland gehören. Ausgewählte Mastdarmeingriffe können wir ganz ohne Hautschnitt minimal-invasiv durch den After durchführen. In den letzten Jahren waren wir maßgeblich an der Einführung und Weiterentwicklung beider Techniken in Deutschland beteiligt.

Unsere Qualität

  • Wir besprechen jeden Krebspatienten in unseren fachübergreifenden Tumorkonferenzen und erstellen einen persönlichen Behandlungsplan, auch nach erfolgter Operation.
  • Krebspatienten werden ausschließlich von einem Team spezialisierter Chirurgen mit Zertifikat der Deutschen Krebsgesellschaft operiert.
  • Die Sterblichkeit nach Krebsoperationen an Mast- und Dickdarm ist an der Charité trotz häufiger Behandlung von fortgeschrittenen Tumorerkrankungen und Patienten mit vielen Risikofaktoren geringer als 3 % und damit deutlich niedriger als im Bundesdurchschnitt.

Ihre Ärzte

Prof. Dr. med.
J. Pratschke
Dr. med.
O. Haase
Bild: PD Dr. med. Sascha Chopra
PD Dr. med.
S. Chopra
Bild: Prof. Dr. med. Matthias Biebl
Prof. Dr. med. M. Biebl
Bild: Dr. med. Panagiotis Fikatas
Dr. med.
P. Fikatas
Dr. med.
J. Raakow

Fellows

Bild: Dr. med. Rosa Schmuck
Dr. med.
R. Schmuck
Bild: Axel Winter
Dr. med.
A. Winter