Bild: OP-Szene

Funktion und Erkrankungen

Sie befinden sich hier:

Chirurgie der Bauchspeicheldrüse

Funktion und Erkrankungen

Die Bauchspeicheldrüse – das Pankreas – ist eine ca. 15 cm lange, 60 bis 120 g schwere Drüse, welche sich im Oberbauch hinter dem Magen und vor den oberen Lendenwirbelkörpern befindet. Sie wird unterteilt in Pankreaskopf, Pankreaskörper und Pankreasschwanz und wird seitlich begrenzt durch das Duodenum (Zwölffingerdarm) im rechten und die Milz im linken Oberbauch.
Die Hauptfunktion der Bauchspeicheldrüse ist die Produktion der Hormone Insulin und Glukagon für die Blutzuckerregulation (endokriner Anteil) und die Produktion von Enzymen (u.a. Lipase, Amylase und Trypsin), die über den Bauchspeicheldrüsengang (Ductus pancreaticus) in das Duodenum abgegeben werden und gemeinsam mit den Gallensäuren wesentlich an der Verdauung und Absorption von Nahrungsbestandteilen beteiligt sind (exokriner Anteil).

Das interdisziplinäre Behandlungsspektrum unserer Klinik umfasst die Behandlung der folgenden Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse:
 

  • Akute Pankreatitis
  • Chronische Pankreatitis
  • Pankreaszysten und –pseudozysten
  • Zystische Pankreastumoren – Seröse Zystadenome (SCN), Muzinöse Zystadenome (MCN), Intraduktal Papillär Muzinöse Neoplasie (IPMN)
  • Neuroendokrine Tumoren des Pankreas
  • Pankreaskarzinom
  • Karzinome der Papilla vateri, des Duodenums und des distalen Gallenganges
  • Pankreasfehlbildungen
  • Traumatische Verletzungen des Pankreas