Bild: OP-Szene

Behandlung von Leisten- und Narbenbrüchen

Sie befinden sich hier:

Wie behandeln wir Leisten- und Narbenbrüche?

In der Chirurgischen Klinik Campus Charité Mitte / Campus Virchow-Klinikum kommen alle international anerkannten chirurgischen Verfahren auf Basis aktueller Standards und Behandlungsleitlinien zum Einsatz. Wir besprechen alle Therapieverfahren mit unseren Patienten und bieten ihnen maßgeschneiderte Lösungen an.

Behandlung von Leistenbrüchen

Wir behandeln die meisten Leistenbrüche, indem wir auch mit der schonenden, minimal-invasiven Schlüsselloch-Technik die Leistenregion Bruchstelle von innen mit einem dünnen Kunststoffnetz stabilisieren. Wenn die Schlüsselloch-Technik nicht möglich ist, kann der Eingriff „offen“ über eine kleinen Schnitt an der Leiste vollbracht werden. Kleinere Leistenbrüche können auch ohne Netz, also nur durch eine Naht versorgt werden, wenn der Patient dies wünscht. Das Risiko, dass sich die Bruchstelle erneut öffnen kann, ist hier jedoch höher als bei der Netz-Technik.

Behandlung von Narbenbrüchen

Das Wiederaufbrechen einer Operationsnarbe ist die häufigste Komplikation nach einem chirurgischen Eingriff. Bei einem Narbenbruch wird grundsätzlich ein stabilisierendes feines Kunststoffnetz eingebracht. Dies ist in vielen Fällen mit der schonenden, minimal-invasiven Schlüsselloch-Technik möglich. Bei komplizierten und sehr großen Narbenbrüchen setzen wir seit mehreren Jahren erfolgreich innovative Techniken ein, bei denen die Bauchwand plastisch rekonstruiert wird. Diese Operationsmethosen beherrschen in Deutschland nur wenige spezialisierte Zentren. Wir arbeiten hier außerdem eng mit plastischen Chirurgen für ein optimales kosmetisches Ergebnis zusammen.

Welche besonderen Rekonstruktionsverfahren werden angeboten?

Als spezialisiertes Zentrum für Hernienchirurgie und komplexe Bauchwandrekonstruktion bieten wir unseren Patienten entsprechend der Art, Größe und Lokalisation des Bruches „maßgeschneiderte“ Operationstechniken an.  Folgend dem Wunsch und Anspruch des Patienten wird, angepasst an das zu erzielende Belastungsniveau, moderne Hernienchirurgie „tailored approach“ durchgeführt. Zur Wahl kommen dabei innovative Materialien, welche in minimalinvasiver oder offener Technik implantiert werden.

Unser Operationsspektrum umfasst u.A. folgende Techniken:

  • TAPP
  • Minimal repair inguinal
  • Leistenhernien-OP nach Lichtenstein
  • Rekonstruktion nach Shouldice
  • Minimalinvasive präperitoneale Mesh-Implantation bei Nabel- und Narbenhernien
  • Mesh-Implantation in Sublay Technik
  • Laparoskopisches IPOM
  • Anteriore Komponentesepration nach Ramirez
  • Posteriore Komponentenseparation nach Nowitsky-Rosen oder nach Carbonell