Bild: Chirurgische Klinik

Technik Lebendspende-Lebertransplantation

Sie befinden sich hier:

Transplantation

Lebendspende-Lebertransplantation

Technik der Leberlebendspende

Zur Veranschaulichung werden im folgenden die wichtigsten Schritte einer Leberspendeoperation gezeigt. Der Operationsverlauf passt sich selbstverständlich bei jedem Patienten den jeweiligen Gegebenheiten und Erfordernissen an und kann von dem hier gezeigten Verlauf abweichen.

Eröffnung der Bauchhöhle

Die Operation beginnt, mit einer winkelförmigen Eröffnung der Bauchhöhle, die manchmal zur besseren Übersicht nach links zu einem T-förmigen Schnitt erweitert wird (Mercedes-Stern-Schnitt).

Exploration der Bauchhöhle

Es folgt nun die intraoperative Exploration der Bauchhöhle: Die Ergebnisse der präoperativen Untersuchungen für Lebergröße, Beschaffenheit des Lebergewebes und Gefäß- und Gallengangsanatomie werden mittels chirurgischer Erfahrung, Ultraschall und einer Kontrastmitteldarstellung der Gallenwege (Cholangiographie) mit den tatsächlichen Gegebenheiten verglichen.

Resektion des zu transplantierenden Leberteils

Nun wird mithilfe des Ultraschalldissektionsgerätes gleich wie bei "normalen" Leberresektionen das Lebergewebe durchtrennt, während die einzelnen Blutgefässe noch bestehen bleiben. Erst am Ende der Resektion werden diese durchtrennt und mit einer Organpräservationslösung durchspült. Während nun das Organ von einem Team für die Transplantation vorbereitet wird, wird beim Spender nach sorgfältiger Kontrolle der Bauch verschlossen und die Narkose ausgeleitet. Der Eingriff dauert 3-4 Stunden.

Implantation

Die Implantation erfolgt zumeist in der bereits erwähnten "Piggy-Back" Technik, ein besonderes Augenmerk gilt der Wiederherstellung der Gefässverbindungen, teilweise auch mit der Lupenbrille und der Rekonstruktion des Gallenganges.

Ergebnisse

Die Chirurgische Klinik der Charité - Campus Virchow-Klinikum hat inzwischen eine hohe Zahl Lebendspende-Lebertransplantationen durchgeführt.

In der nun siebenjährigen Erfahrung mit diesem Operationsverfahren sahen wir Komplikationsraten, die im Bereich derer anderer großer Zentren weltweit lagen. Die Aufklärung der Spender hierüber findet deshalb vor der Operation sehr offen und ausführlich statt. In der Abwägung der Operation steht für den Spender dem Risiko einer Komplikation das Gefühl gegenüber, alles Mögliche getan zu haben, um einem sehr nahestehenden Menschen das Leben zu schenken. In einer von uns durchgeführten Befragung erklärte die überwiegende Mehrheit aller bisherigen Spender, sie würden sich wieder zu einer Spende entscheiden.