Bild: Chirurgische Klinik

Lebertransplantation

Sie befinden sich hier:

Lebertransplantation

Indikation
Evaluierung
Technik
Stationärer Aufenthalt
Komplikationen
Ergebnisse

Vorstellung als Patient
 

Die erste erfolgreiche Lebertransplantation (LTx) am Menschen wurde 1963 von Professor Starzl in Denver (Colorado, USA) durchgeführt. Die Weiterentwicklung der chirurgischen Technik, der postoperativen Versorgung, Fortschritte in der Organkonservierung, Entwicklung von Medikamenten zur Kontrolle des Immunsystems (Immunsuppressiva), die Bereitschaft zur neuerlichen Transplantation nach Transplantatversagen sowie das Erarbeiten von Kriterien zur Indikationsstellung bzw. zum Indikationszeitpunkt führten zur Etablierung der Lebertansplantation als Therapie der Wahl bei einer Vielzahl fortgeschrittener irreversibler Lebererkrankungen.

Die Mehrzahl der Lebertransplantationen wird in orthotoper (gleicher als die "alte" Leber) Position (OLT) nach Hepatektomie unter Verwendung von Leichenorganen durchgeführt. Aufgrund des zunehmenden Missverhältnisses zwischen Organbedarf und Organangebot wurden verschiedene Methoden zur Erweiterung des Organangebotes entwickelt. Darunter fallen die Split-Lebertransplantation und die Lebendspende-Lebertransplantation. Unter ersterer versteht man die Teilung einer Leber in zwei vollwertige Organe (meist für einen Erwachsenen und ein Kind). Lebendspenden werden bei kleinen Kindern, aber auch zunehmend bei Erwachsenen durchgeführt.